Vitamin-D-Mangel mit der Sommersonne vorbeugen

Die Sonne gibt uns Licht, Wärme, Leben und Energie!

Pflanzenwelt, Tiere und Menschen gewinnen ihre Lebensenergie aus dem Licht, das die Sonne der Erde spendet. So galt der Sonnengott Helios in der griechischen Mythologie auch als der Spender des Lichts.

Wichtig: UV-B-Strahlen

Die Sonne liefert mit ihren UV-B-Strahlen die für unseren Körper sehr wichtige Vorstufe „Provitamin D“. Diese Vorstufe wird mithilfe von Cholesterin in Vitamin D umgewandelt. Für die nächsten Verarbeitungsschritte, die aus dem Vitamin D das Vitamin-D-Hormon entstehen lassen, sind Leber und Nieren verantwortlich. Das Vitamin-D-Hormon steuert und beeinflusst die Funktionen der Organen und Gewebe in unserem Körper. Es ist für eine Vielzahl von Vorgängen im Körper unerlässlich. Vitamin-D-Rezeptoren sind fast in allen Körperzellen und Geweben vorhanden.

Risiko Vitamin-D-Mangel

Vitamin D gehört in die Gruppe der fettlöslichen Vitamine und ist kaum in der Nahrung erhalten. Es wird von Körper selbst gebildet. Allerdings nur, wenn die richtigen – die ultravioletten – Sonnenstrahlen auf die Haut treffen. Und zwar hauptsächlich im Bereich der Unterarme und Waden. Sie lösen dann die Synthese von Vitamin D aus.

Vitamin-D-Mangel mit natürlichen Nahrungsmitteln vorbeugen

Die Nahrungsmittel, welche von Natur aus Vitamin D enthalten, sind zum Beispiel fettreicher Fisch wie Hering, Lachs und Sardinen, aber auch Fischleberöle wie der bekannte Lebertran. Doch wollen sie jeden Tag Fisch essen oder Lebertran trinken?

Wie kommt es zum Vitamin-D-Mangel?

Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet. Doch was sind die Ursachen dafür? Deutschland befindet sich aufgrund seiner geographischen Lage zwischen dem 47. bis 55. Breitengrad nicht nahe der Sonne. Die Folge ist, dass unsere Haut in den Monaten Oktober bis April der Sonne kaum ausgesetzt ist. Hinzu kommt noch, dass wir uns viel in geschlossenen Räumen aufhalten, die vom Tageslicht abgeschirmt sind. Die sitzende Tätigkeit am Computer und fernsehen am Abend haben dem Aufenthalt an der frischen Luft den Rang abgelaufen. Die Folge: Unsere Haut ist aufgrund des heutigen Lebensstils in diesen Monaten nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt. Im Licht von Glühbirne, Solarium und Leuchtröhre bekommen wir zwar keinen Sonnenbrand, aber auch keinen Vitamin D.

Wohldosierte Sonnenbäder

In den Sommermonaten – und gerade in der Urlaubszeit – können sie mithilfe wohldosierter Sonnenbäder ohne Sonnenschutzcreme viel für die Vitamin-D-Versorgung Ihres Körpers tun und dem Vitamin-D-Mangel entgegenwirken. Die vermehrte Zufuhr von Vitamin D kräftigt Knochen und Muskulatur, unterstützt die Gefäße, hilft bei Allergien, Nervenerkrankungen und Autoimmunerkrankungen. Gerade bei Autoimmunerkrankung wie etwa Hashimoto sollte man besonders im Winter auf eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung achten und diese auch überprüfen lassen.

Achten Sie aber trotzdem darauf, dass sie keinen Sonnenbrand bekommen. Massieren Sie ein gutes Öl in Ihre Haut ein, damit das Sonnenlicht den Vitamin-D-Haushalt noch besser unterstützen kann. Und vergessen Sie dabei das Trinken nicht.

Haben Sie einen schönen Sommer mit dem Sonnenvitamin D. Ich wünsche Ihnen viel Sonne und erholsame Urlaubstage!

In Kürze: Der Körper braucht Vitamin D

  • für Stärkung und Aufbau der Knochen.
  • Gerade im Zusammenhang mit Osteoporose sollte auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D geachtet werden.
  • Auch bei Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto ist ein ausgeglichener Vitamin-D-Haushalt wichtig.