So kommen Sie gut durch den Winter

Der Winter hat seine Reize – für den Körper und die Seele.

Wer bei Schnee und Eis, aber auch bei Matschwetter gesund und munter bleiben möchte, kann Körper, Geist und Seele schon mit einfachen Mitteln unterstützen. Anna Velisek, Heilpraktikerin in Nürnberg-Moorenbrunn, hat Tipps parat, von denen mancher nicht nur gesundheitsfördernd, sondern auch romantisch ist: „Für das Immunsystem kann man viel tun, wenn man der Empfehlung von Pfarrer Sebastian Kneipp folgt und kurz barfuß durch den Schnee läuft. Beliebt ist das Vergnügen besonders bei frisch Verliebten“, lacht Anna Velisek, „aber auch nach der Silberhochzeit ist es für viele ein wunderbares Ritual. Das regt den Kreislauf an und ist ein wichtiger Fitmacher für das Immunsystem. Und es macht am meisten Spaß, wenn der Schnee frisch gefallen und noch pulverig ist. Danach sollte man sich aber warme Wollsocken anziehen.“

Abwehrkräfte stärken

Auch die Moxa-Therapie eine Wohltat, wenn es draußen nass und kalt ist. Sie stärkt die Abwehr. Und sie bringt den Menschen Energie, Licht und Wärme – kurzum alles, was man im Winter braucht. Moxibustion, kurz Moxa genannt, ist nämlich eine Wärmetherapie, die aus der traditionellen chinesischen Medizin stammt. Bei dieser Therapie wird Wärme freigesetzt, die gerade in der kalten Jahreszeit als angenehm empfunden wird. Mit Hilfe der Wärmeabstrahlung kleiner Kräuterzigarren werden gezielt Akupunkturpunkte stimuliert. Diese Moxa-Stäbe, die es in verschiedenen Größen gibt, bestehen aus Artesimia vulgaris, das sind getrocknete Beifußblätter, und aus anderen Heilkräutern.

Johanniskraut fängt die Sommersonne ein

 

Hängt der Himmel voll grauer Wolken und hat die Laune ihren Tiefpunkt erreicht, trägt das traditionelle Johanniskraut die Sommersonne in den Winter. Man kann es im Sommer ganz einfach selber herstellen, indem man das am Feldrand gesammelte Johanniskraut in Öl einlegt. Für die wohltuende Breuß-Massage beispielsweise verwendet man nur in Olivenöl eingelegtes Johanniskraut. Das ist wichtig, weil es die Entzündung hemmt, tief in die Haut geht und einen Entspannungszustand in der Wirbelsäule im gesamten Rückenbereich herbeiführt. Nur im Sommer ist dabei Vorsicht geboten. Anna Velisek: „Wenn man sich im Sommer damit massiert, dürfen die betreffenden Hautstellen nicht der Sonne ausgesetzt werden.“ Auch bei Depressionen, die ja gehäuft im Winter auftreten, kann Johanniskraut übrigens ein Wohlgefühl auslösen.

Mit heiler Haut durch den Winter

Diese traumhaft weite Landschaft erinnert an die weiten Räume, die sich im Winter besonders der Seele öffnen.

Anna Velisek legt besonders in den kalten Monaten großen Wert auf gute Hautpflege mit natürlichen Präparaten. Gern berät Sie bei der Auswahl und gibt Tipps zu den Inhaltsstoffen der Präparate. Auf www.anna-velisek.de stellt sie Präparate vor, zu denen sie gern rät. Sie bevorzugt auch selbst natürliche Produkte ohne Konservierungsstoffe: „Das ist wichtig, denn was auf die Haut kommt, gelangt in nur zehn Minuten in den Blutkreislauf.“ Die richtige Pflege schütze aber auch vor Kälte, vor spröder Haut und vor Austrocknung durch Kälte. „Unsere Haut schuppt ja ständig, doch im Winter merkt man das bei dunkler Kleidung ganz besonders.“

Raus an die Luft!

Viel Bewegung an frischer Luft ist ein Tipp, den Anna Velisek auch in ihrer Naturheilpraxis in Moorenbrunn gern gibt. Einerseits benötigen wir das Sonnenlicht, damit unser Körper Vitamin D bilden kann. Aber auch für unsere Abwehrkräfte ist Bewegung unter freiem Himmel unverzichtbar. Nach einem ausgiebigen Spaziergang oder einer Laufrunde fühlt man sich gleich viel munterer und vitaler. Und warum nicht mal etwas Neues probieren? Eine tolle Entdeckung ist dis Lauf-Philosophie und -Technik des Chi-Runnings, findet Anna Velisek. Aber auch zur SM-System Methode, die der Stabilisation, Mobilisierung und Regeneration der Wirbelsäule dient, leitet sie gern an. Genau wie zur vitalen Bewegung auf dem Mini-Trampolin oder zur sanften Indian Balance.